1932 - 1974

Bild Ferdinand Steinbauer
Ferdinand Steinbauer
Bild Josef Weiß
Josef Weiß

Schon im Jahre 1932 wurde in St. Martin i.S. erstmals Theater gespielt. Aufgeführt wurde das Volksstück "s'Nullerl" von Carl Morre.

Im Jahre 1934 folgte dann "Bruder Martin". Regie bei beiden Stücken führte der damalige Schuhmachermeister, Kapellmeister und Organist Ferdinand Steinbauer.

Gespielt wurde im Gasthaus Schimpl, dem heutigen Gasthaus Krenn (Karpfenwirt).

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde erstmals wieder im Jahre 1950 Theater gespielt. Aufgeführt wurde das Singspiel "Im Weißen Rössl" von Ralf Benatzky. Regie führte dabei die Volksschullehrerin Frau Smolle.

 

1951 folgte dann "Der böse Geist Lumpazivagabundus"
1952 "Vater Berner"
1953 "Der Heiratstee vom Höllerhansl" und
1954 "Die Welt geht unter"

Regie bei diesen Stücken führte der Ortspfarrer von St. Martin i.S. - Josef Weiß.

1955 "Die Junggesellensteuer", Regie Ferdinand Steinbauer.

 

Aufgeführt wurden die Stücke im Gasthaus Ossenag. Das Gebäude befindet sich heute im Eigentum der Gemeinde und beherbergt ein Lokal, zwei Ärzte und Altenwohnungen.

Von 1955 bis 1974 wurde in St. Martin i.S. nicht Theater gespielt. 1974 gründete Ing. Helmut Huber die Volkstanzgruppe St. Martin i.S. und damit begann auch wieder das Theaterleben in unserer Gemeinde.